Samstag, 5. Dezember 10-16 Uhr ONLINE (Achtung, die Uhrzeit wurde angepasst!)

Achtung: Der Workshop findet wegen der Pandemie als interaktiver, kreativer ONLINE-Workshop statt.

Das mobile politische Einsatzkommando Schwabinggrad Ballett und Arrivati verbindet Performance, Konzert und Aktivismus. In dem Workshop teilen sie ihre Praxis, mit einem vielfältigen kollektiven Körper Sprache in Handeln, Tanz und Bewegung umzusetzen, um im öffentlichen Raum unerwartete Situationen jenseits ritualisierter Protestformen herzustellen.

Wir bitten um Anmeldung bis 02.12.2020 unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Donnerstag, 19.11.2020 18:00 Uhr, ONLINE und begrenzte Teilnahmezahl in der Volksbühne Kaulenberg, Halle. Die Veranstaltung wird live unter https://youtu.be/Pg4JBoF5Xu4 übertragen.

Was führt dazu, dass sich Menschen radikalisieren? Was treibt Menschen vom Hass im Internet zur Gewalt auf die Straße? Ist rechte Radikalisierung ein männliches Problem? Gibt es wirklich den Rechtsterroristen als „einsamen Wolf"? Welche Rolle hat zivilgesellschaftliches Handeln in der notwendigen Auseinandersetzung? Wie lässt sich zivilgesellschaftliches Engagement stärken und verstetigen?
Mit Judith Goetz (Forschungsnetzwerk Frauen und Rechtsextremismus), Andreas Speit (Journalist), Rachel Spicker (Fachstelle Gender, GMF und Rechtsextremismus, Amadeu Antonio Stiftung), Ricarda Milke (stellv. Geschäftsführerin Miteinander e.V.), Valentin Hacken (Sprecher Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage). Coronabedingt werden Referent*innen vor Ort zugegen und online zugeschaltet sein.
Die Veranstaltung findet in Kooperation mit Miteinander – Netzwerk für Demokratie und Weltoffenheit in Sachsen-Anhalt e.V. und Halle gegen Rechts – Bündnis für Zivilcourage statt.

Wir freuen uns anzukündigen, dass nun im September und Oktober einige Veranstaltungen aus den entfallenen Bildungswochen gegen Rassismus im März 2020 nachgeholt werden. Also herzliche Einladung!

Heute empfehlen wir ausdrücklich eine Beitragssammlung der Analyse&Kritik zum Thema #migrantifa

"Der rassistische Terroranschlag von Hanau ist ein Einschnitt. Das hat nicht nur mit der hohen Zahl der Opfer zu tun. Die Zäsur, die Hanau darstellen kann, ist auch eine politische Situation antirassistischer, antifaschistischer, grenzübergreifender und feministischer Solidarität, die wir heute noch organisieren müssen als Antwort. Was folgt für migrantischen antifaschistischen Widerstand? Was heißt »Migrantifa jetzt!« nach Hanau?" 

https://wirkommen.akweb.de/thema/migrantifa/

Sowie ein youtube-Tutorial zu: Wie verhalte ich mich, wenn ich Zeug*in einer rassistischen Polizeikontrolle werde?

https://www.youtube.com/watch?v=hOw5OHDAut0&fbclid=IwAR3SJcqnRu_Lpxz7aYPPi5_qQzwDvnFPCetkLmdH4bmBmolzcs3u55I8TNI

Und nicht zuletzt die Lektüre von Tupoka Ogette´s Buch "exit Racism" - rassismuskritisch denken lernen (Unrast Verlag 2017), eine sehr informative und aufschlussreiche dreiteilige Dokumentation "Geschichte des Rassismus"

Teil 1: Das Geschäft mit der Sklaverei https://www.youtube.com/watch?v=f98pyH3-ONQ

Teil 2: Die fatalenFolgen https://www.youtube.com/watch?v=2YbadPVC-EU

Teil 3: Das Vermächtnis der Kolonialherren https://www.youtube.com/watch?v=fBAyU4aKOpI

 

>Ein Podcast von Massimo Perinelli und Vincent Bababoutilabo zum Thema Rassismus und Corona. Sie sprechen unter anderem über Repression, Lagerpolitik, von der Situation an den europäischen Grenzen und das Verhalten der Linken während der Pandemie.

https://www.rosalux.de/news/id/41777/rassismus-und-corona-zur-verteidigung-der-offenen-gesellschaft?cHash=464207fc7ca073317588bf9bdcf03e6d

 

> Die Gruppe Seebrücke Halle empfiehlt euch heute ein dokumentarisches Theaterstück von Wort und Herzschlag, verfasst und inszeniert von Michael Ruf (Autor u.a. der NSU-Monologe): Die Mittelmeer-Monologe berichten von Menschen, die den riskanten Weg über das Mittelmeer auf sich nehmen – in der Hoffnung, in Europa Sicherheit zu finden. Die Monologe erzählen auch von (sogenannten) libyschen Küstenwachen, von italienischen Seenotrettungsstellen und deutschen Behörden - aber auch von Aktivist*innen, die dem Sterben im Mittelmeer etwas entgegensetzen.

Heute um 18 Uhr ist ein ca. 45-minütiger Auszug aus dem Stück in einer Audiovorstellung zu hören: [https://www.radio.de/s/osradio/]. Vom 26. März bis zum 1. April wird die Vorstellung auf den Websites von OS Radio, Museumsquartier Osnabrück, Seebrücke Osnabrück und Theater Osnabrück abrufbar sein (www.seebruecke-osnabrueck.de, www.theater-osnabrueck.de, www.museumsquartier-osnabrueck.de). Unter https://www.facebook.com/wortundherzschlag/ findet ihr schon jetzt ein Video mit einem Ausschnitt der Mittelmeer-Monologe.

In Saalkreis bekommen Geflüchtete seit 2017 statt Geld Gutscheine. Diese beschränken sie extrem in ihren Handlungsmöglichkeiten und erschweren ihren ohnehin harten Alltag erheblich, spricht ihnen ihr Recht auf Selbstbestimmung ab und soll gezielt Druckmittel der Behörden sein, eine freiwillige Ausreise zu bewirken. Die Tauschgruppe des Cafe Internationales setzt diesen entwürdigenden und rassistischen Sanktionen eine einfache Idee entgegen; solidarische Menschen können ihr Bargeld gegen einen Gutschein eintauschen und damit auch ganz unkompliziert in den Supermarktketten in Halle einkaufen gehen. Dieser Tausch ermöglicht, dass Tickets, Handygebühren oder Anwaltskosten bezahlt werden können und entlastet kurzzeitig von der täglichen Stigmatisierung.

Hier der Aufruf: "Wir, von der Gutschein-Tauschgruppe Halle-Merseburg und dem Café Internationale, möchten zusätzlich zu unserem nächsten Gutscheintausch am 3.4. ein Angebot für Menschen errichten, die zu dieser Zeit in Quarantäne sind und gleichzeitig Geflüchteten im Saalekreis eine kleine Summe Bargeld ermöglichen. Das bedeutet, alle Menschen, die vom 4.4.-26.4. einen Einkauf benötigen, können sich den Einkauf von uns mit Gutscheinen kaufen lassen. Dafür müsstet ihr uns bis zum 2.4. mitteilen, wieviel Geld ihr ungefähr für euren Einkauf ausgeben möchtet. Wir tauschen dann den Betrag am 3.4. und kaufen in den folgenden Wochen für euch ein. Solltet ihr nicht in Quarantäne sein und wie bisher normal Geld für den Gutscheintausch abgeben wollen, sagt uns Bescheid- wir vereinbaren mit euch eine Übergabe (da die Tauschorte Vegs und Weltladen geschlossen haben). Die Gutscheine sind gültig bis 30.4.
Außerdem freuen wir uns natürlich auch weiterhin über Spenden jeglicher Art für dringende Bedarfe im Saalekreis und in Salzlandkreis/Bernburg, insbesondere für Frauen/Kinder in den Lagern.
Bitte kontaktiert uns per Mail (Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!) wenn ihr Geld abgeben möchtet oder Fragen habt. Wir melden uns dann zurück.
Solidarische Grüße!
Das Café und die Tauschgruppe"

#SolidaritätStattSanktionen