Die  Bildungswochen  gegen  Rassismus  gehen  in  die neunte  Runde  und  beginnen  mit  einem  gemeinsamen Auftakt  in  der  Silberhöhe. 

Bei  der  feierlichen  Eröffnung unter dem diesjährigen Motto „Umkämpfte Räume,  umkämpfte  Träume“  werden  sich  verschiedene  Initiativen des Bündnisses vorstellen, es wird Grußworte von der Stadt, dem Bündnis und dem Forum Silberhöhe geben. Wir laden alle Bewohner*innen von Halle ein,  bei  kulinarischen  Genüssen  und  kreativen  Bastelaktionen in Austausch zu kommen.  Außerdem wird es ein faires Fußballturnier, einen Graffiti-Workshop und weitere Angebote für Kinder und Jugendliche geben! Ab 18:00 Uhr lassen wir den Tag mit Grillen und Lagerfeuer gemeinsam ausklingen.

Datum:
Montag, 16.03.20 - Beginn Aktionstag 15:00 Uhr, feierliche Eröffnung 16:00 Uhr

Ort:
Parkplatz und Grünanlagen um den
Kinderschutzbund, Anhalter Platz 1,
06132 Halle, bei schlechtem Wetter
teilweise in den Räumlichkeiten des  
Kinderschutzbundes

Nach dem erfolgreichen zivilgesellschaftlichen Protest am 20.7. in Halle wurde einmal mehr deutlich, dass ein aufwändiges Aktionskonzept seine Wirkung zeigt: Mit diesem Workshop möchten wir euch Gelegenheit geben, euch inspirieren zu lassen, miteinander ins Gespräch zu kommen und selbst aktiv zu werden. Der Workshop richtet sich an alle, die Bock haben, und kostet nix.

Vielen Dank für einen fantastischen Auftakt der Bildungswochen gegen Rassismus auf dem Markt am Montag!

Zu Beginn gab es Kaffee, der angenehm wärmte, und sehr leckeren Kuchen und schon bald wurden fleißig schöne Plakate und Banner für die Parade der Vielfalt gemalt.

Nach den Grußworten vom Bündnis und von der Stadt gab es einen interessanten Vorgeschmack von einigen Darsteller*innen des Opernstücks „L´Africaine“, was zur Zeit in Halle zu sehen ist, und schließlich beehrte uns Amewu mit seinen eindrücklichen antirassistischen Texten, schnell gerappten Reimen und fetten Beatz!

Aber seht selbst...

Fotos von Samuel Drößler

Banner so bunt wie diese Erde...

Sprayer - Action mit Lena und Lisa

Sympatische Moderation von Nicole Marcus und Noël Zounonghotanga Kaboré

Karmela Shako und Rosina Kaleab gaben einen Vorgeschmack auf das Opernstück "L´Africaine"

Lionel Poutiaire Somé (AKA Golgo Trez) trug einen eigenen Song vor, denn er ist nicht nur Darsteller in der Oper, sondern auch Mitglied der Rap-Gruppe »OBC«, die wegbereitend für die Entwicklung des Hip Hop in Burkina Faso und zugleich bekannt für ihre gesellschaftskritischen Texte ist.

Amewu, Hip-Hop Künstler aus Berlin, brachte die Dinge auf den Punkt und machte sogar Liegestütze während des Konzerts

Amewu ruft das Publikum auf, sich gegen Rassismus und für eine offene, solidarische Gesellschaft einzusetzen

 

Fotos von Samuel Drößler

 

Die Bildungswochen 2019 rücken näher und finden dieses Jahr vom 11.-24. März an vielen verschiedenen Orten in Halle (Saale) statt. Es sind über 35 Veranstaltungen, organisiert von über 30 verschiedenen Trägern, Organisationen und ehrenamtlichen Gruppen aus Halle. 

Das Schwerpunktthema der diesjährigen Bildungswochen ist "Erinnern heißt aktiv sein!".

Ab heute können Sie / könnt ihr das Programmheft als pdf auf unserer Homepage herunterladen. Bitte habt Verständnis, dass die Homepage gerade noch bearbeitet wird und noch nicht alle Informationen aktualisiert sind.

Wir freuen uns sehr auf die kommenden Bildungswochen und auf den Auftakt am 11. März - dieses Jahr mit Konzert von Amewu und Opern-Performance!

+++open call+++Parade der Vielfalt+++Demo für eine offene Gesellschaft+++eine gemeinsame Aktion von Halle gegen Rechts und der Anwohner*innen-Initiative Adam-Kuckhoff-Straße+++im Rahmen der Bildungswochen gegen Rassismus+++

An alle Menschen,Vereine, Verbände und Institutionen in Halle,

Halle hat Probleme mit Ausgrenzung, sozialer Ungerechtigkeit, Rassismus und Rechtsextremismus. Aber wir wissen auch, dass es in Halle sehr viele Menschen gibt, die gegen soziale Spaltung und gegen rassistische Gewalt aktiv sind, die sich für eine Stadtgesellschaft der Vielfalt und Solidarität engagieren. Menschen, die ihre Kräfte aufbieten, um das Leben hier lebenswert zu machen. Für eine Stadt, in der es nicht darauf ankommt, wo man herkommt, wie man aussieht oder wie man liebt. Für eine Stadt, in der jeder einzelne Mensch ohne Angst verschieden sein kann.
Lasst uns deshalb gemeinsam am 24. März auf der Straße zeigen, wer wir sind und wie wir leben wollen. Kommt mit uns auf die Straße! Tragt alle Farben des Regenbogens! Seid fröhlich! Seid laut!