Wir sind die lebendige Brücke - von gestern zu morgen

Art der Veranstaltung

  • Vortrag
  • Lesung/anderes Literaturformat

Stadtteil

  • Innenstadt

Termine

24.03.2017 10:00

Beschreibung

Prof. Dr. Adolf Reichwein, der Namensgeber der Volkshochschule Halle (Saale) lehrte Geschichte und Staatsbürgerkunde von 1930-1933 an der Pädagogischen Akademie in Halle. Aus politischen Gründen wurde er 1933 entlassen - in seinem Vortrag zeichnet Prof. Dr. Rüdiger Fikentscher, Stadtrat und Vizepräsident des Landtages Sachsen-Anhalt a.D. Leben & Werte des bedeutendem Reformpädagogen, Humanisten und Widerstandskämpfers in seinem Spannungsverhältnis zwischen Pädagogik und Politik nach. Als Weltreisender, Kosmopolit und Mitglied des linken Flügels der SPD vermittelte Prof. Dr. Reichwein seinen Studenten und Arbeitern, als Hörer der VHS, zukunftsfähiges Wissen und Handlungsmöglichkeiten für die Gestaltung einer humanistischen Gesellschaft. In den vierziger Jahren prägte er entscheidend die illegale Arbeit der Widerstandsgruppe des "Kreisauer Kreises" mit. Nach Denunziation verhaftet, wurde er 1945 von den deutschen Faschisten hingerichtet. In der anschließenden Lesung (erarbeitet und eingerichtet von Gisela Döring) lässt, in wissenschaftlich sachlicher Grundierung, vor allem aber in emotionaler Form, die Facetten des reichen Lebens, Wirkens und Kämpfens von Prof. Dr. Adolf Reichwein aufleuchten.